Verband Christlicher Pfadfinder ----- Ober-Ramstadt ------ Verband Christlicher Pfadfinder

Verband Christlicher Pfadfinder ----- Ober-Ramstadt ------ Verband Christlicher Pfadfinder

Stammesgeschichte

Wie vielleicht einige wissen, sind wir aus Ober-Ramstadt und Ernsthofen seit etwa 2003 ein gemeinsamer Stamm – das war nicht immer so und deshalb ist es wichtig immer Kopf zu haben, dass es für einen bestimmten Zeitraum keine gemeinsame Geschichte gibt, sondern eben zwei Geschichten, die in unserem Zusammenschluss münden.

Um alles zum Lesen erträglicher zu machen, hier die Fakten auf einen Blick – für weitere Fragen stehen wir selbstverständlich zur Verfügung – per Mail, per Telefon oder gleich über unsere laufende Chronik Jürgen „Hopsi“ Schönig.

Ober-Ramstadt


Februar 1976 Gründung bzw Beginn auf Anregung von Pfarrer Edmund Reccius (später Ragnar) im Bund CP-Dreieich
1978 erstes großes Sommerlager an der Schlei, Thema Wikinger, seitdem der Stammesname: Wikinger

Teilnahme an überbündischen Lagern, auch im Ausland (Dänemark 1980 und 1985)
Großfahrten: Schweden (ca 5-6 mal), Korsika, Polen
Übertragung des Liedes: Im Silberbirkenland

Ab ca. 1983 nur noch im VCP (Region Dreieich; seit 2010 Region Starkenburg)

Engagement in der Region und im Landesverband (LR, LL, Schulung; Landes- und Bundeslager)

Sippen haben Namen (anfangs auch Wimpel), Aus- und Umbau der Gruppenräume; es gibt Tracht und Halstücher (Wölflinge erst seit etwa 1984), Things, Waldweihnachten (über Jahre immer mit Ernsthofen, etwa 1979 -1988


Stammesleitungschronik:

Ragnar (Edmund Reccius) 1976 – 1984
Hopsi (Jürgen Schönig) und anfangs Holger Schoen 1984 – 1996
Steininger (Michael Steininger) und Jens Krause 1994 – 1995
Martina Knöß und anfangs Kerstin Kubesch 1995 – 2003/4
Julia Knöß und Jenny Strawder 2003/4 – 2007
Team mit verteilten Aufgaben 2007-2009
Anni(Ann-Kathrin Pullmann)
2009-2010
Anni mit Max Wannowius 2010-2012
Stammesfühungsrunde unter Anni(Max Wannowius, Moritz Drechsler, Thorben Huth, Christoph Reimuth 2012-2013
Anni mit Max Wannowius 2013-

Ernsthofen


Hortenring Ernsthofen ej (evangelische Jungenschaft)

Beginn 1975 in den Osterferien mit Ferienspielen, daraus entstand die erste Gruppe
Initiator und Leiter: Volkmar Weißert (Balu)
Später Name: Hortenring (Horte = Sippe)

Teilnahme an überbündischen Lagern; Großfahrten (1980 nach Schweden, dort Entstehung des Liedes Roter Mond)
Waldweihnachten länger mit Ober-Ramstadt
ab 1981 Engagement auf den Kirchentagen
ab 1983 Engagement beim Handwerkerhof

Fast alle Mitglieder erhalten Fahrtennamen
Kein Halstuch, anfangs blaue Hessenbluse, später Jujas in Weiß, schwarz oder blau (Takelbluse)

Leiter
Balu (Volkmar Weißert)
Schwupps (Ralf Schwerer)
Anja Klenk
u.andere


Etwa im Jahre 2003 begann Hopsi wieder mit dem Aufbau in Ernsthofen. Er suchte sich potentielle Sippenleiter, Sipplinge und Meutlinge zusammen und so entstanden nach und nach verschiedene Gruppen. Veranstaltungen wurden meistens mit dem Stamm aus Ober-Ramstadt zusammen gemacht und es entwickelte sich nicht nur Freundschaft, sondern Zusammengehörigkeit, sodass schließlich endlich auch gemeinsame Things stattfanden. Seit etwa 2007 sehen sich alle als ein Stamm an und sowohl Gruppenleiter, Kinder und die „Amtsinnehabenden“ sind bunt gemischt – aus Ober-Ramstadt, Ernsthofen oder dem umliegendem Odenwald. Wir haben eine gemeinsame Stammesführung, gemeinsames Material, gemeinsame Kassenwarte und nur noch gemeinsame Veranstaltungen – im Großen und Ganzen wir sind ein Stamm, der in zwei Kirchengemeinden und somit in zwei Gemeindehäusern aktiv ist – darauf sind wir sehr stolz (auch wenn es manchmal doch noch heißt: „Ist das jetzt aus Ober-Ramstadt oder Ernsthofen?“)


Anni & Hopsi